TCM Traditionelle Chinesische Medizin

4000 Jahre altes holistisches Medizinsystem- bestehend aus Akupunktur, Chinesischer Phytotherapie, Diäthetik, Qigong und Tuina

Der Begriff TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) erzeugt Verwirrung.  Ursprünglich wurde er in einer Situation materieller Not  in  Mao Tse-tung's  Regierungsaera  geprägt. Man besann  sich auf die alte Volksmedizin, normierte sie, indem man die vielen verschiedenen Richtungen vereinfachte und zusammenfasste. Heraus kam das, was heute an den vielen Universitäten des Landes als Traditionelle Chinesische Medizin gelehrt wird. Dies hat wenig mit den alten Quellen und verschiedenen Stilrichtungen zu tun, auf welchen die eigentliche klassische Chinesische Medizin basiert. Klassiker der Chinesischen Medizinliteratur sind z.B:

 

  • Clarification of the Theory of Cold-induced Disorders (Shang han ming li lun) Cheng Wu-Ji, 1156
    Continuation of Famous Physicians’ Cases Organized by Categories (Xu ming yi lei an) Wei Zhi-Xiu
  • Discussion of Cold-induced Disorders (Shang han lun) Zhang Zhong-Jing, Eastern Han

Das Studium dieser Quellen und das Anwenden und Verstehen der teilweise doch sehr poetischen Sprache der Chinesen ist das eigentlich Schwierige dieser Medizin,  wie wir sie in unserer Praxis anwenden. Die fünf Säulen der TCM sind:

 

  • Akupunktur
  • Chinesische Kräuterheilkunde
  • Chinesische Diätetik
  • Tai Chi oder Qi Gong
  • Tuina (chinesische Massage)

 
Genau so wichtig wie in der Schulmedizin ist die korrekte Diagnose. Dazu benötigen wir die Puls- und  Zungendiagnose. Ohne diese  Elemente ist eine korrekte Syndromdiagnose nicht möglich und somit kann der gewünschte Therapieerfolg nicht  erreicht werden.