Implantate können Regulationshindernisse sein. Nicht jedes Störfeld ist so augenscheinlich. Störfelder können sogar ganze Organe, aber auch Meridiane (TCM/Akupunktur) negativ beeinflussen. Jedem Organ sind energetisch ein Zahn und ein Meridian zugeordnet. Zähne, Organe und Meridiane können sich wechselseitig beeinflussen.

Abbildung Dr. M. Grandjean© 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Regulationsmedizin

Alle Stoffwechselprozesse, z.B. die Erhaltung der Körpertemperatur etc. unterliegen einer Regulierung , welche oftmals nach dem Feedbacksystem abläuft.

Sie kennen das von Ihrer Zentralheizung. Stellt hier das Thermostat eine Temperaturänderung fest, so regelt die Heizungsanlage die Heizleistung entsprechend.  Im menschlichen Organismus ist das genauso. Ist dieser Regulationskreis gestört, muss man nach der Ursache suchen, was bei technischen Anlagen problemlos möglich ist, nicht so beim Menschen.

Messtechnisch sind diese Zusammenhänge nur sehr schwer nachweisbar. Überwiegend  oft sind es Zähne, genauer Entzündungen der Zahnwurzeln, entzündete Taschen (Parodontitis), aber auch chronische Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis), die unser Regulationsvermögen einschränken oder blockieren. Auch Narben können dies verursachen. Wir nennen diese Ursachen im Folgenden Störfelder.

 

 

 

Selbst mit Hilfe der modernen bildgebenden Verfahren- wie Computertomographie,  Kernspintomographie war es nur vereinzelt möglich, die Ursachen auf zu decken.  Verlässlich ware die Störfelder nur mit bioenergetischen Verfahren nachweisbar, die in der" Mainstream-Medizin"  umstritten sind. Bedenkt man allerdings, dass bei unserem Patientengut mindestens jeder dritte  Patient betroffen ist, dann liegt die Notwendigkeit auf der Hand, auch umstrittene Methoden zum Nutzen unserer Patienten einzusetzen. Wer heilt hat Recht!

 

Ein echter Fortschritt in der Röntgendiagnostik des Kopfs ist die digitale Volumentomographie (DVT). Mit ihrer Hilfe sind selbst wenige Millimeter betragende pathologische Strukturen nachweisbar.  Die Auswertung ist sehr zeitintensiv. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht.